Ausgewählter Beitrag

5.6

Der Montag danach in der Schule war geprägt von Betroffenheit.
Aber es war nicht nur Betroffenheit, wir waren gefangen in großer Hilflosigkeit
und den Lehrkräften ging es ähnlich.
Lorenzos Platz blieb frei.


Es gab keine Seelsorger oder Psychologen, niemand, der versucht hätte, unsere Gedanken und Gefühle aufzugreifen.
Wir befanden uns in einer schmerzenden Blase der Zerrissenheit.
Und ich war gefangen in Schuldgefühlen.

Die Schule war Schule und machte eben weiter. So wie Schule sein kann, aber niemals sein sollte.
Schule, das war für mich in dieser Zeit mehr denn je nur der Ort, an dem ich andere Menschen traf.
Der Unterricht drumherum musste abgesessen werden, wichtig waren die Gespräche mit den anderen, das Zusammensein.
Die gemeinsame Trauer.

Ich hatte ohnehin nie viel gelernt, geübt oder gar aktiv am Unterricht teilgenommen - ausgenommen in meinen Lieblingsfächern.
Nun saß ich meine Zeit nur noch ab.
Ich schrieb auch während des Unterrichts Tagebuch, kam ich nach Hause schrieb ich weiter und musste damit zurechtkommen, dass meine Mutter ausgiebig und permanent über Lorenzos Tod sprach.
In einer für mich schmerzhaften und unsensiblen Art und Weise, nahezu unerträglich, aber es war ihre Art, damit umzugehen.

Meine Tagebücher füllten sich.

Es war mir unbegreiflich, wie "Schule" erwarten konnte, dass wir weiter "funktionierten", so als sei nichts gewesen.
So, als hätte sich nicht ein Mensch unserer Klasse vor einen Zug geworfen.
So, als sei alles in bester Ordnung.

Und meine Wut auf "das System" Schule und meine Wut auf mich wuchsen.
Ich war einfach nur ein pubertierender, wütender, mich unverstanden fühlender junger Mensch.

Es wurde noch ein wenig schlimmer, als bei einigen Menschen Abschiedsbriefe von Lorenzo eintrafen.

"So if you need to belive in someoneJust pretend it's meIt ain't enough that we meet as strangersI can't set you free.
So will you turn your back forever.....
On what you mean to me?"

schulbeherzt 22.10.2023, 08.23

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

"Das Wissen, dass mindestens eine Person dank deiner Existenz ein besseres Leben hatte - das bedeutet Erfolg!" Ralph Waldo Emerson
Shoutbox

Captcha Abfrage



R.
Mir gefällt deine Art zu schreiben und die Sicht auf Schule und die Kinder. Ich lese gern weiter mit.
15.10.2023-8:38
Marie
Liebe Schulbeherzt,
ich bin zufällig hierher gekommen und habe mich festgelesen.
Danke, dass du so offen schreibst. Deine Texte haben mich sehr berührt.
14.10.2023-6:42
Susanne
Ich freue mich sehr, dass Du hier in meinem Blog gelandet bist. Viel Spaß beim Lesen!
12.10.2023-10:42
Kommentare:
Anne Seltmann:
Moin Susanne!Ich fühle mich gerade zur&u
...mehr
Sandra:
...das ist es ...... das sollte Schule sein..
...mehr
Mel:
Bis hierher habe ich chronologisch gelesen, a
...mehr
Claudia Steinwachs:
Ich kenne das nur zu gut. Dieser Wunsch dazuz
...mehr
Gaby:
Liebe Susanne Schäfer,vor 4 Jahren lie&s
...mehr
Jasmin:
Vielen Dank für deine Einblicke. Ich fin
...mehr
Stephi:
Liebe Susanne Schäfer,das erste Kapitel
...mehr
Statistik
Einträge ges.: 37
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 7
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 12.10.2023
in Tagen: 144