Ausgewählter Beitrag

1.10

Ich fotografierte die Kinder einzeln. Sie hielten jeweils eine kleine Tafel in Händen und darauf 
stand ihr Berufswunsch. Auch Ali hatte am Ende des vierten Schuljahres so ein Schild gestaltet.


Stolz und frech grinsend hielt er es mir und der Kamera entgegen:
"Später möchte ich Rechtsanwalt werden!" stand auf seinem Schild.

Richtig geschrieben, in seiner noch ungelenken Handschrift.

Hinter uns lagen aufregende Schuljahre. Fortschritte, Rückschritte, eine gemeinsame Klassenfahrt mit Ali, an die in Klasse 2 noch niemand gedacht hätte.
Aus Ali war ein Kind mit Zukunftsträumen und -wünschen geworden. Ein Kind, das gelernt hatte mit seinen Impulsen umzugehen, das fröhlich und freiwillig in die Klasse kam, das motiviert lernte und nur noch gelegentlich in Trotz, Streitigkeiten und unglückliche Situationen geriet.

Ali hatte anders gelernt als die meisten anderen Kinder. Mit anderen Materialien, in einem anderen Tempo.
Mit vielen Nöten, mit viel Frust mit viel Kummer.
ABER Ali hatte gelernt.

Und das war es, was zählte.

Wir begleiteten Alis Übergang zu weiterführenden Schule eng und nahmen auch später dort noch an Elterngsprächen teil, wenn es mal wieder schwierig wurde.
Kinder wie Ali, junge Menschen wie Ali fallen raus aus unserem System, weil sie in keine unserer "Schubladen" passen, weil niemand vorsieht, dass es Kinder wie Ali gibt.

Vor einigen Wochen, ich kam gerade aus einer Arztpraxis, lief ich Alis Mutter in die Arme. Sie umarmte mich, küsste mich und dankte mir sehr dafür, was ich für Ali und ihre anderen Kinder getan hätte:
"Du bist Beste!", sagte sie und drückte mich und "Ali sagt immer: Frau Schäfer ist die Beste! Er spricht immer von dir und sagt, du bist gut, du bist gut!"

Ali müsste nun 22 oder 23 Jahre alt sein. 
Wir konnten ihm nicht die Hilfe geben, die er gebraucht und verdient hätte. Aber wir haben unser Bestes gegeben.
Und Ali hat sein Bestes gegeben.
Und das immer wieder.




schulbeherzt 14.10.2023, 06.38

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Sandra

...das ist es ...... das sollte Schule sein....immer ...

vom 21.10.2023, 20.59
Antwort von schulbeherzt:

Ja, das wäre schön und wunderbar.
Danke, dass Du Dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast!

1. von Stephi

Liebe Susanne Schäfer,
das erste Kapitel habe ich gelesen und bin sehr, sehr berührt…. Beim Lesen erinnerte ich mich gleich an einige Kinder aus all meinen Klassen.
Es ist so wichtig, dass man den Blick auf die Kinder immer wieder hinterfragt.
Bitte weiterschreiben! Ich weiß wieder, warum ich Lehrerin geworden bin.
Herzliche Grüße,
Stephi

vom 14.10.2023, 15.14
Antwort von schulbeherzt:

Vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung, die mir sehr viel bedeutet!
"Das Wissen, dass mindestens eine Person dank deiner Existenz ein besseres Leben hatte - das bedeutet Erfolg!" Ralph Waldo Emerson
Shoutbox

Captcha Abfrage



R.
Mir gefällt deine Art zu schreiben und die Sicht auf Schule und die Kinder. Ich lese gern weiter mit.
15.10.2023-8:38
Marie
Liebe Schulbeherzt,
ich bin zufällig hierher gekommen und habe mich festgelesen.
Danke, dass du so offen schreibst. Deine Texte haben mich sehr berührt.
14.10.2023-6:42
Susanne
Ich freue mich sehr, dass Du hier in meinem Blog gelandet bist. Viel Spaß beim Lesen!
12.10.2023-10:42
Kommentare:
Anne Seltmann:
Moin Susanne!Ich fühle mich gerade zur&u
...mehr
Sandra:
...das ist es ...... das sollte Schule sein..
...mehr
Mel:
Bis hierher habe ich chronologisch gelesen, a
...mehr
Claudia Steinwachs:
Ich kenne das nur zu gut. Dieser Wunsch dazuz
...mehr
Gaby:
Liebe Susanne Schäfer,vor 4 Jahren lie&s
...mehr
Jasmin:
Vielen Dank für deine Einblicke. Ich fin
...mehr
Stephi:
Liebe Susanne Schäfer,das erste Kapitel
...mehr
Statistik
Einträge ges.: 37
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 7
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 12.10.2023
in Tagen: 144