Ausgewählter Beitrag

2.2

Das Referendariat war eine aufregende Zeit. Endlich durften wir unterrichten, waren weg von der theorielastigen Uni und hatten die Gelegenheit das zu tun, wofür wir brannten: Mit den Kindern arbeiten, Unterricht gestalten. Lehrerin sein.

Ich wurde einer katholischen Grundschule zugewiesen und war der festen Überzeugung, dies müsse ein Irrtum sein. Es stellte sich schnell heraus, dass es keiner war und gemeinsam mit einer weiteren Referendarin startete ich 1994 meinen Vorbereitungsdienst.

Unsere Sachunterrichtsfachleiterin kam frisch aus dem Referendariat und hatte noch nie als Lehrerin unterrichtet. Der Mangel an Fachleitungen war damals groß, unser Studienseminar wurde mit uns eröffnet und so bildete uns jemand aus, der selbst - außer im Referendariat - noch nicht unterrichtet hatte.
Der Altersunterschied war minimal, das Selbstbwusstsein enorm und Reibungspunkte waren vorprogrammiert.

Ich erinnere mich an viele chaotische Seminare und vor allem an das Matheseminar. Damals war es so, dass man ein Mathefachseminar, in Deutschfachseminar, in Hauptseminar und das Seminar des 3. Fachs (bei mir Sachunterricht) hatte.

In Mathematik kam gerade das Zahlenbuch auf dem Markt und es hatten alle verloren, deren Schulen nicht so innovativ unterwegs waren und mit dem neuen Werk arbeiteten.
So wie an unserer Schule. 

Ich sah nicht ein, grundlegend schlechter bewertet zu werden, nur weil an meiner Schule nicht nach dem neuen Konzept gearbeitet wurde.
Es kam, wie es kommen musste, es gab Ärger.

Ich hatte eine wunderbare Deutsch- und Hauptseminarleiterin. Und wieder das Glück jemanden an meiner Seite zu haben, der an mich glaubte.
Ein schulischer und beruflicher Werdegang sollte nicht von diesem Glück abhängig sein, aber das ist, was ich erlebt habe. Im Grunde ist es das, was ich immer noch erlebe.

Sie war die Seminarleiterin von der ich ganz viel lernte. Die Kritik konstruktiv vorbrachte, die zu Diskussionen einlud und uns bzw. mir nie das Gefühl gab "schlecht" zu sein, sondern auf dem Weg.
Die auch mal ein persönliches Wort an uns richtete, die zugab, wenn ein Seminar mal nicht so wunderbar lief und die ein Ohr für uns hatte.

Sie war es, die mir zuhörte, als ich berichtete, dass eine Kollegin meiner Ausbildungsschule zu mir gesagt hatte:
"Mach meine Aufsicht und sei still! Du bist hier schließlich die unterste Kaste!"

Sie war es, die mir Mut zusprach, mir immer wieder aufzeigte, dass ich auf einem guten Weg war und sich an die Schule wandte, um klarzustellen, dass es das Kastensystem in Deutschland wohl kaum gäbe.

Ich konnte damals nicht erkennen, wie wichtig sie für meinen Weg ins Lehrerdasein war.
Ich hatte ein zweites Vorbild.

Es sind diese Menschen, die an einen glauben, die wir im Herzen behalten.
Sie war es, die meinen Weg geprägt hat und dafür bin ich sehr dankbar.


schulbeherzt 14.10.2023, 07.41

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

"Das Wissen, dass mindestens eine Person dank deiner Existenz ein besseres Leben hatte - das bedeutet Erfolg!" Ralph Waldo Emerson
Shoutbox

Captcha Abfrage



R.
Mir gefällt deine Art zu schreiben und die Sicht auf Schule und die Kinder. Ich lese gern weiter mit.
15.10.2023-8:38
Marie
Liebe Schulbeherzt,
ich bin zufällig hierher gekommen und habe mich festgelesen.
Danke, dass du so offen schreibst. Deine Texte haben mich sehr berührt.
14.10.2023-6:42
Susanne
Ich freue mich sehr, dass Du hier in meinem Blog gelandet bist. Viel Spaß beim Lesen!
12.10.2023-10:42
Kommentare:
Anne Seltmann:
Moin Susanne!Ich fühle mich gerade zur&u
...mehr
Sandra:
...das ist es ...... das sollte Schule sein..
...mehr
Mel:
Bis hierher habe ich chronologisch gelesen, a
...mehr
Claudia Steinwachs:
Ich kenne das nur zu gut. Dieser Wunsch dazuz
...mehr
Gaby:
Liebe Susanne Schäfer,vor 4 Jahren lie&s
...mehr
Jasmin:
Vielen Dank für deine Einblicke. Ich fin
...mehr
Stephi:
Liebe Susanne Schäfer,das erste Kapitel
...mehr
Statistik
Einträge ges.: 37
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 7
ø pro Eintrag: 0,2
Online seit dem: 12.10.2023
in Tagen: 144